Bewertungen und Rezensionen

Hier liste ich einige Bewertungen, Zeitungsartikel und Rezensionen inkl. Quellenangaben auf. Vielen Dank für das tolle Feedback!


14.05.2019, von einer Stadtbücherei per E-Mail (Auszug)

Ich habe das Buch gelesen und ich fand es sehr lesenswert, was man nicht von allen "heimischen" Autoren sagen kann.
Neben der Spannung war für meinen Lesegenuss wesentlich, dass Ihr Buch stilistisch einwandfrei ist (auch keine Selbstverständlichkeit) und ich durch die Lektüre sehr interessante historische Tatsachen erfahren habe, die mir gänzlich neu waren. Genau so sollte ein historischer Roman sein!

Ich werde Ihr Buch sehr gerne und ohne Vorbehalte weiterempfehlen.





02.05.2019, Südwest Presse (Auszug)

Nachrichten aus dem Schwabenkrieg.

Augsburg, 1499. Ein grausiger Mord sorgt für Entsetzen. Ein toter Herumtreiber liegt am Lechufer - gevierteilt. Die einzelnen Stücke des Körpers sind mit eisernen Stangen regelrecht am Boden festgenagelt. Einer, der noch einen Blick auf dieses grausige Tableau werfen kann, ist Mathes. Er war auf dem zum Markt, um ein Auge auf Ursula Fugger zu werfen. Der Sohn eines Gerbers hat sich ganz unstatthaft in die Tochter Ulrich Fuggers verguckt.

Der ist zwar auch nur ein Bürgerlicher, aber ein äußerst mächtiger, weil reicher Patrizier. Was Mathes nicht zu hoffen gewagt hat: Ursula spricht mit ihm und fordert ihn auf, mehr in Erfahrung zu bringen und ihr zu berichten. Der selige Mathes gehorcht und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln.

"Ich liebe Romane über das Mittelalter", so Kiara Lameika. Aber sie schwärmt auch für Detektivgeschichten à la Sherlock Holmes. "Ich wollte die Geschichte aus der Warte eines Heranwachsenden erzählen, für den vieles noch neu und unbekannt ist, gemäß Vorbildern Erich Kästner und Michael Ende", sagt die Autorin, die das alles in ihr Debüt hat einfließen lassen.

Was als Detektivgeschichte in Augsburg beginnt, wird schon bald zum Mittelalter-Roman. Denn Mathes lernt den bekannten Nürnberger Kartografen Erhard Etzlaub kennen. Das Abenteuer nimmt seinen Lauf. Es führt ihn in den schwäbischen Krieg.... Was am Ende die Lösung der Mordserie mit der Gründung der Fuggerei, der weltweit ersten Sozialsiedlung zu tun hat, wird an dieser Stelle nicht verraten.





30.04.2019, bücher.de

Spätmittelalter in Augsburg. Viel historisches, viele geschichtliche Fakten. Fußnoten, die den Hintergrund liefern. Mir gefällt das. Ich mag Geschichten, die Historisches Ernst nehmen. Die Geschichte um den Jungen könnte auch ein Jugendbuch sein, doch die Themen sind erwachsen. Mord, Vergewaltigung, Krieg. Die Moral des Buches passt sogar in die heutige Zeit. Geschickt gemacht, gut geschrieben, gerne gelesen.




22.04.2019, per E-Mail (Auszug)

Glückwunsch zu diesem gelungenen Buch. Habe es über die Osterfeiertage mehr oder weniger verschlungen. Klasse geschrieben, spannend mit total überraschendem Ende.
Kompliment – kann ich nur weiterempfehlen.

Die Gestaltung wurde auch super hingekriegt. Bei dem Buch passt einfach alles.





04.04.2019, per E-Mail (Auszug)

Am Freitag war ich Gast in Ihrer Lesung. Am nächsten Tag begann ich mit dem Lesen Ihres Buches und wurde heute, wenige Tage später, fertig. Es war für mich spannend, sinnvoll und einfühlsam.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Werk.





29.03.2019, Neu-Ulmer Zeitung/Illertissener Zeitung/Günzburger Zeitung (Auszug)

Kiara Lameika springt bei ihrem Debüt "Das Mahnmal" ins später Mittelalter.

Ein dreizehnjähriger wird gebeten, für eine kleine Entlohnung einen Brief zu einem Juden zu bringen. Am nächsten Tag ist der betagte Mann tot und einiges deutet darauf hin, dass er nicht an Altersschwäche starb. Trägt der dreizehnjährige Mathes Pelker unfreiwillig eine Mitschuld am Tod des alten Mannes?

Mit dieser Frage macht sich der Junge auf die Suche - auch, weil er ein gleichaltriges Mädchen beeindrucken will: Der Einstieg in den Erstlingsroman von Kiara Lameika könnte auch der Einstieg in einen Abenteuerroman der Gegenwart sein. Lameikas 450 Seiten dicke spannende Erzählung aber spielt im Jahr 1499, im Jahr des Krieges zwischen dem Haus Habsburg unter König Maximilian I. und dem Schwäbischen Bund auf der einen und der Schweizer Eidgenossenschaft auf der anderen Seite.

Geschichte, vor allem die des Hoch- und Spätmittelalters, habe sie schon immer interessiert, erzählt Kiara Lameika, die in der Nähe von Günzburg geboren wurde, lange Jahre in Augsburg wohnte und heute in der Nähe von Ulm lebt.

Wer sich literarisch auf historisches Gebiet begibt, kann in viele Fallen tappen, wenn Anachronismen passieren: Genau das passiert Lameika nicht. Sie kennt sich in den Ereignissen des späten Mittelalters gut aus und beschreibt den Alltag der Menschen glaubwürdig.

Insgesamt drei Jahre Recherche und Schreibarbeit stecken in ihrem Debütroman, erzählt die 39-jährige, und oft schrieb sie während der Elternzeit mit dem kleinen Töchterchen auf dem Arm.

Bis kurz vor dem Ende bewegt sich der Leser mit Mathes auf Fährten, um schließlich eine Überraschung zu erleben. Eine interessante Frage steht hinter dem Historien-Krimi: Welches Motiv hatten die Fugger als Stifter der Augsburger Fuggerei? Karitative Gründe waren es wohl nicht allein. Und da hat Kiara Lameika eine überraschende Idee...





03 '2019, Iller-Anzeiger, ulm-news, Stadtbote Senden (Auszug)

"Das Mahnmal" - ein historischer Kriminalroman.
Der Roman von Kiara Lameika entführt Leser ins Mittelalter.

Augsburg, 1499. Eine brutale Mordserie erschüttert die Stadt. Als der dreizehnjährige Mathes versucht, die Patriziertochter Ursula Fugger zu beeindrucken und zur Aufklärung der Morde beizutragen, stößt er auf Spuren, die ihn bis in die Alpen führen und in Lebensgefahr bringen.

Ein einfacher Botengang. Nur ein Brief. Doch am nächsten Tag ist der Empfänger tot.

Detektiv spielen kann gefährlich sein - das merkt Mathes recht schnell. Nicht nur der Mörder ist logischerweise sein Feind, sondern auch der Patrizier Ulrich Fugger, Bruder von Jakob Fugger. Und was treibt diese dunkle Untergrundorganisation an? Als würde das nicht reichen, wird er auch noch in den Schwabenkrieg verstrickt.

Eine Mischung aus Ken Follett, Erich Kästner und Bernard Cornwell.

Mit diesen großen Namen lässt sich die spannende Mixtur aus Krimi-, Abenteuer- und Detektivgeschichte am besten beschreiben. Interessante historische Gegebenheiten, jugendlicher Entdeckerdrang und das raue, harte Leben im Mittelalter - eine Geschichte, die einen nicht mehr loslässt. Lesespaß garantiert!





02.03.2019, Buchhandlungs-Onlineportal, bspw. Bücherwelt Senden

Krimi im Mittelalter - überraschend gut.

Glückwunsch, das ist mal ein Debüt! Kannte die Autorin vorher nicht, aber man wird sicherlich noch so einiges lesen. Hatte den Tip von einer Bekannten.
Das Buch handelt von einem Jungen, der Morde in Augsburg aufklären will. Im Mittelalter. Dabei kriegt er Hilfe von einem kleinen Mädchen - die ist übrigens umwerfend beschrieben, total natürlich und man kann sich gut in die damalige Zeit hineinversetzen. Später geht es noch auf eine Reise, sogar in einen Krieg wird der Junge verstrickt.
Will aber nicht zuviel verraten. Kann es nur empfehlen, wer Mittelalter mag, oder jugendliche Geschichten.





15.03.2019, Buchkatalog

Historischer Schwaben-Krimi TOP.

Ich habe ja keine so hohe Erwartungshaltung gehabt. Der Klappentext liest sich gut, aber was steckt tatsächlich drin?
Es geht gleich richtig los, puh. Aber super. Die Spannung wird aufgebaut. Dann kommt wieder etwas zur Geschichte, aber lange muss man nicht auf den nächsten Höhepunkt warten. Die Autorin schafft es, das man immer wieder durchschnaufen und in die damalige Zeit eintauchen kann. Trotzdem bleibt die Spannung erhalten und wird sogar immer mehr, je länger man liest. Am Ende hab ich es kaum noch ausgehalten.
Echt toll. Hätte ich nicht erwartet. Würde ich jetzt nicht Kindern unter zehn geben, wegen manchen Abschnitten. Aber eigentlich gut für Jugendliche geeignet, nicht nur für Erwachsene.





02.03.2019, Hugendubel

Krimi und Historisches im mittelalterlichen Augsburg.

Ein Roman über Augsburg und die Fugger? Musste ich natürlich haben. Später stellte ich fest, dass es in dem Buch nur nebenbei um die Fugger geht. Was aber der guten Geschichte keinen Abbruch tat.
Es ist ein Krimi im Mittelalter. Die ich-Perspektive des Jungen mag gewöhnungsbedürftig sein, ist aber gut umgesetzt. Man fühlt so besser mit, wenn etwas geschieht. Und es passiert viel.

Wer das Mittelalter mag, wird sich wohlfühlen. Das Buch entführt nach Augsburg, dann auf eine Reise, sozusagen eine Art mittelalterliches Roadmovie und endet schließlich wieder in Augsburg, wo alle Fäden zusammengeführt werden.
Man meint im Laufe des Buches, dass die Handlungsstränge doch nie wieder zusammenkommen können, aber sie tun es und es passt! Nach dem letzten Satz saß ich da und dachte mir Cool! Kann es nur empfehlen. Auch wenn die Autorin neu und unbekannt ist.





März 2019: Das schönste Lob für mich: Eine Buchhandlung ist so begeistert von meinem Werk ist, dass sie es direkt in ihren Verkaufsräumen zu den bekannten Autoren legen und im Schaufenster bewerben.


schlege2

Ein einfacher Botengang. Nur ein Brief.
Doch am nächsten Tag ist der Empfänger tot.

schlege1

















Was machst du, Gerbersohn, wenn einer
der Mächtigsten des Landes, ein Fugger, gegen dich ist?









Copyright © Kiara Lameika, September 2018